Im Winter auf das Öl achten

Früher war die Kontrolle des Ölstands für Autobesitzer eine alltägliche Sache – mancher erledigte das bei jedem zweiten Tanken. Doch diese Praxis ist inzwischen aus der Mode gekommen: Viele Autofahrer verlassen sich darauf, dass auf ihrem Armaturenbrett schon rechtzeitig ein Piktogramm aufleuchtet, sollte der Ölstand tatsächlich zu niedrig sein. Um den Messstab im Motorraum zu finden, müssten manche vermutlich erst mal im Fahrzeughandbuch nachschlagen.

Doch gerade in der kalten Jahreszeit sollte man dem Motoröl etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Denn wenn es draußen friert, steigt der Schmierstoffverbrauch eines Fahrzeugs. Ein Grund dafür: Der Motor wird im Betrieb langsamer warm, bleibt stattdessen länger im Kaltlaufmodus. Bei einem Fahrzeug, dass überwiegend auf der Kurzstrecke bewegt wird, kann das bedeuten, dass der Motor unter Umständen wochenlang nicht richtig warm wird – und das schlägt sich im Ölverbrauch nieder.

Will man den Ölstand prüfen und/oder Motoröl ergänzen, sollte man ein paar einfache Tipps beachten:

  •  Warten Sie nach dem Abstellen des Fahrzeugs ein paar Minuten, ehe Sie den Ölstand messen. Das Motoröl braucht eine Weile, um zurück in die Ölwanne zu fließen. Wenn Sie zu früh messen, erhalten Sie einen zu niedrigen Wert.
  •  Besonders wichtig im Winter: Viele Tankstellen lagern Motoröl im Freien. Eiskaltes Öl in einen heißen Motor zu schütten, ist jedoch nicht empfehlenswert. Dadurch, so warnt der TÜV Rheinland, kann es zu Wärmespannungen kommen. Bessere Lösung: Bewahren Sie das Öl eine Weile an einem normal temperierten Ort auf, zum Beispiel im Keller.
  • Füllen Sie neues Öl langsam und kontrolliert nach. Die Regel „Viel nützt auch viel“ gilt nicht für Motoren: Zu viel Öl ist für den Motor genauso schädlich wie zu wenig.

 

Finden Sie schnell und
einfach passende Repanet
Werkstätten in Ihrer Nähe.

PLZ oder PLZ-Bereich:

 

Mobilität bei Unfall und Panne, europaweit..
Mehr erfahren ...

30 Jahre Lackgarantie mit Color for Life. Mehr erfahren ...